Graffito am Kirchturm

Grossmünster - Innenansicht - Polke-Fenster 2010-08-27 17-56-32

[Eines der von Sigmar Polke gestalteten Fenster im Zürcher Grossmünster; Roland zh via WikiCommons; CC-BY-SA-3.0]

Der Säkularisierungsthese zum Trotz sind Zürichs Kirchen voller (post-)moderner Kunst. Im Grossmünster findet man zwölf Fenster, die Sigmar Polke gestaltet hat, im Fraumünster immerhin derer fünf von Chagall (für die man aber zahlen muss…).

Im Grossmünster soll bald ein Graffito im Kirchturm folgen, was aber offenbar zu einigen Verwirrungen führt. Es geht um tanzende Fische und das „Prinzip der Vergänglichkeit“.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s