Filmtipp: „Django – Ein Leben für die Musik“

Die Ardennen. 1943. Ein kalter Wintertag, wohl eher im Januar oder Februar. Ein Mann, blind, Gitarre spielend und dabei singend. Nach wenigen Takten wird er aus der Ferne erschossen - von Deutschen -, weil er Sinto ist. Nächste Szene: Ein bis zum letzten Platz gefüllter Saal, Gemurmel auf Deutsch und Französisch, auffallend viele Wehrmachtsuniformen. Alle … Filmtipp: „Django – Ein Leben für die Musik“ weiterlesen

Perlen der Wikipedia (v)

Der Film kostete den Südwestfunk etwa 10 Millionen DM (umgerechnet ca. 5 Millionen €). Das war für die damaligen Verhältnisse teuer, was auch später der Rechnungshof Baden-Württemberg monierte. So hinterfragte er unter anderem, ob es wirklich notwendig gewesen sei, für die Dreharbeiten eine aufwändig handgestickte Regimentsfahne zu verwenden. (Lemma "Lenz oder die Freiheit")

Ruhrpott auffer Leinwand

[Adolf Winkelmann vor 'seinem' Dortmunder U; Wuselig für Wikimedia CC-BY-SA-3.0] Auf dem Dach der ehemaligen Union-Brauerei in Dortmund, weithin sichtbar durch ihr großes und leuchtendes U, thront seit der RUHR.2010 eine Videoinstallation. Verantwortlich dafür ist der Künstler Adolf Winkelmann (*1946). Wenn er nicht gerade Industriekultur verschönert, dreht Winkelmann Filme, von denen schon einige mit dem … Ruhrpott auffer Leinwand weiterlesen