Kunst, Kommerz und Vergangenheitsbewältigung…

... waren schon vor einiger Zeit (am 13. Februar) ein Thema im Guardian: “There is an unprecedented interest being shown in German contemporary art,” said a Sotheby’s spokesman. “To have such a representation from one country is remarkable given today’s globalised art world.”

Veranstaltungsankündigung: „Aset in Tadmor“

Ab dem 21. Juli 2016 zeigt der Westfälische Kunstverein am Domplatz in Münster Arbeiten von Verena Issel.  "Aset ind Tadmor" verhandelt den Umgang mit Kulturerbe im Syrischen Krieg. Zum Thema siehe auch eine laufend aktualisierte Übersicht auf Archaeologik.

Sprachlos

Erwin Hapke wird kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in Ostpreußen geboren, muss 1945 mit der Familie fliehen, jahrelang in Flüchtlingsunterkünften leben. Er macht eine Schlosserlehrer und wirkt später als Biologe mit an der Entschlüsselung des menschlichen Gencodes. Dennoch wird er in den 1970er-Jahren arbeitlos. Im zweiten Haus seiner Eltern isoliert er sich zusehend, bricht bis … Sprachlos weiterlesen