Perlen der Wikipedia (vi)

Besondere poetische Leistungen lieferte Albert Wilkens in Gedichten und kleinen Epen, die sich um einen Lustgarten, das „Bagno“ rankten, den der Nottulner Dechant Vehoff in einem Bruch-Tal nahe dem Dorfe angelegt hatte. Möglicherweise liegt in diesem wildromantischen Garten die wesentliche Quelle der Wilkens’schen Innovationen. Hier verortete er ganz nebenbei auch noch die Varus-Schlacht. Nicht unwahrscheinlich ist, dass Wilkens zum wesentlichen Teil seiner Erfindungen und poetischen Ergüsse im Freundeskreis der Kleriker und Stiftdamen des ehemaligen Damen-Stiftes Nottuln inspiriert wurde.

(Aus dem Lemma über den Nottulner Kaplan und Heimatforscher Albert Wilkens (1790-1828))

Werbeanzeigen

Kurzinterview zu den Westfälischen Erinnerungsorten bei Radio Q

 

(Hier nochmal der Link zum Verlagsangebot – u.a. mit einer Leseprobe, welche die drei ersten Beiträge umfasst.)

Westfälische Erinnerungsorte

Wappen Preußische Provinzen - Westfalen[Vollwappen der preußischen Provinz Westfalen aus dem 19. Jahrhundert;
Illustration von Professor Hugo Gerard Ströhl (1851-1919), via WikiCommons; als Wappen gemeinfrei]

Was ist Westfalen? Das, was darunter verstanden wird – vor allem in historischer Perspektive, denn Verwaltungsgrenzen haben sich an Rhein, Weser, Sieg und Ems mehr als einmal gewandelt. Zwei von Lena Krull geleitete Seminare an der Westfälischen Wilhelms-Universität gingen dieser Perspektive auf den Grund, indem sie nach regionalen Erinnerungsorten suchten. Dabei herausgekommen ist ein Sammelband, der in Kürze erscheint. (Und zu dem ich nachträglich noch einen kleinen Aufsatz zu den ‚Wiedertäufern‘ beisteuern durfte.) Ein tolles Weihnachtsgeschenk!